Referenzen

Produktionen

2015 Produktion „Listen!“ mit Maik Styrnol, OnChair.Bros Audioproduktion, Lahr  >>mehr lesen

2015: Co-Autorin Biografie „Mensch Thines – Ein Leben rund um den Betzenberg“ >>mehr lesen

2013/2014 Produktion „Reine Nervensache – Leben mit einer unheilbaren Krankheit“ mit Michael Dittrich, SWR Mediathek >>mehr lesen

2012 Produktion Hörbuch „Der Bär, der auf einer Mülltonne saß“ >>mehr lesen

 

Presse über uns

Ortszeit, 9.2.2016
„Die mit dem Teddybären“
Artikel lesen


Blog Rita Hampp,
Menschen in Baden-Baden, heute: Gabi Saler
Artikel lesen


 Die Rheinpfalz, 4.6.2013
„Mobbing ist eine soziale Krankheit“
Artikel lesen

BT Badisches Tagblatt, 01.03.2013
„Kleines Tagblatt – Gegen das Schweigen vor lauter Angst“
Artikel lesen


BNN, 25.02.2013
„Autorin macht Mut“
Artikel lesen


Die Rheinpfalz, 30.1.2013
„Ein Bär gibt Ratschläge“
Artikel lesen


BT Badisches Tagblatt, 17.12.2012
„Der Tröster aus der Mülltonne“
Artikel lesen


BNN
„Lesung bei Max und Moritz“
Artikel lesen

________________________________________________________________________________________________________

Rezensionen auf Amazon:

So einen Bären hätte wohl jeder gerne
Von: das Schoberle am 9. Oktober 2013
Format: Audio CD
Immer wieder gerne gehört, ob alleine oder mit meinem kleinen Neffen 5 Jahre alt, der sich die ganze CD erstaunlich ruhig anhören kann. (War erst ob der Länge etwas kritisch.)

Gabi Salers Stimme zieht einen wirklich in einen Bann, der groß und klein zuhören lässt. Man lebt in der Geschichte mit, kann sich gut vorstellen, wie Ben sich fühlt wenn er von Sven untergebuttert wird, wenn sein Geld weg ist, wenn die Angst vor morgen wächst und vor allem sein kostbarster Schatz, die Starwarsbilder weg sind, die er solange sorgsam gesammelt hatte.

Als großer Zuhörer schmunzelt man, erinnert sich an vergleichbare Situationen in der Schule, als Kleiner ist man ganz dran an der Sache selbst. Tim, mein Neffe wünschte sich nur noch einen Bären, der ihm hilft und ihn versteht , weil auch er hatte vergleichbare Probleme im Kindergarten.
Die Aufbereitung ist liebevoll einprägsam und kurzweilig gemacht und Gabi Salers Stimme verfolgt einen noch nach Ende der CD eine Weile durch den Tag, ein angenehmes Erleben….
Die Art der Auseinandersetzung mit der Thematik ist einfach schön und verzichtet so ganz auf erhobene Zeigefinger und Belehrungen.
Wenn es mal was Anspruchsvolleres sein darf und nicht nur Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg, gerne und immer wieder.

Ein ganz besonderes Hör- und Leseerlebnis

Von: DWS, 6. Dezember 2012

Rezension bezieht sich auf: Der Bär, der auf einer Mülltonne saß

Dieses Hörbuch ist ungewöhnlich gut – eine sehr ansprechende Mischung aus modernem Märchen ( 8jähriger Junge rettet einen alten Riesenteddy vor der Müllabfuhr und der Bär erweist sich als ein sprachbegabter, kluger Weggenosse mit großer Lebenserfahrung ) und spannendem Kurzroman über Alltag und Probleme eines heutigen Grundschülers (der Held Benjamin wird von einem älteren Mitschüler erpresst und findet erst keinen Weg aus seiner Angst). Die Autorin mischt meisterhaft beide Elemente, was diese Geschichte (fast) genauso fesselnd und lehrreich für Erwachsene macht, wie für Kinder ab 7 Jahren.

Ein zusätzlicher Vorteil ist das beigefügte Heft mit vollständigem Text – so eignet sich das Buch auch als Vorlesestoff, oder als Übung beim selbständigen Lesen längerer Texte. Das Zuhören der CD ist reiner Genuss – Gabi Saler liest ihre Geschichte mit verwandlungsfähiger Stimme, voller Witz und Wärme. Sehr empfehlenswert!

Tolle Geschichte!

Von: Thomas Neher,  13. Oktober 2016

Rezension bezieht sich auf: Der Bär, der auf einer Mülltonne saß

Meine Kinder lieben diesen Bären! Eine sehr einfühlsame Geschichte über Freundschaft und Vertrauen. Selbst meine geistig behinderte Tochter hat alles verstanden! Nur zu empfehlen!!

Eine Mutmacher-Bären-Geschichte von Gabi Saler

Von: Crescentia Dünsser, 1. Dezember 2016,

Rezension bezieht sich auf: Der Bär, der auf einer Mülltonne saß

Nicht oft höre ich Bücher für Kinder ab 6 Jahren und vergesse dabei, wie alt ich bin. Weil ich mich gemeint fühle, weil ich sofort und auf der Stelle eingeladen werde in diese erzählte Welt des sensiblen 8-jährigen Schuljungen Benjamin, seines neuen Freundes, dem brummelnden Herzensbrecher Bären Ben und den bösen, älteren Buben auf dem Schulweg. Die Geschichte von und mit Gabi Saler hält uns in Bann. Sie kommt so tiefgründig und menschlich daher, dass die beschriebenen Abenteuer und Bilder einfach plastisch auftauchen und da bleiben in ihrer konkreten Lebendigkeit.

Es wird ein Bogen gespannt über die Sensibilität und immense Kaltblütigkeit einer normalen „Jungswelt“. Die Geschichte zeigt in aller unaufgeregten Klarheit die Keime von erpresserischer Gewalt unter Schulkindern, zeigt, wie diese Gewalt ihre Kreise zieht, entweder mächtig macht oder stumm. Und sie zeigt, wie der Gewalt das wichtigste Machtinstrument genommen werden kann, indem das Schweigen gebrochen wird und die Angst wieder Worte findet. Der Bär Ben hilft tatkräftig dabei, er schafft mit seiner liebevollen und humorigen Klugheit die wichtigste Voraussetzung; das Vertrauen, das nötig ist, um sich wieder zu öffnen. Also ist diese Geschichte auch eine wunderbare Mutmacher- Bären-Geschichte. Unsentimental. Berührend. Psychologisch genau und spannend. Humorvoll, pointiert und warmherzig!

Bin begeistert…!
Von: Rudolf Keller, 23. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Der Bär, der auf einer Mülltonne saß

Wundervolle Geschichte für Kinder ab dem Grundschulalter und alle Junggebliebenen, die rührend auf Träume und Ängste des kleinen Benjamin hinweist und gleichzeitig durch seinen neuen Freund, den „Bär, der auf einer Mülltonne saß“, den Weg aus einer richtig bedrohlichen Situation findet. Aus dem Munde der Autorin mit ihrer besonders angenehm wohltuenden Erzählstimme.

________________________________________________________________________________________________________

Rezension auf Schriftwechsel, Janette Bürkle (https://schriftwechsel.wordpress.com)

Manchmal, manchmal hat man Glück und findet gerade dort einen Freund, wo man überhaupt nicht damit rechnet. Zum Beispiel in einem Keller, in der hintersten Ecke, auf einer Mülltonne.
Benjamin, der achtjährige Protagonist dieser Geschichte, die sich jeden Tag und überall wiederholen kann, hat ein echtes Problem. Und zwar heißt das Problem Sven. Der besucht die vierte Klasse, macht mächtig auf dicke Lippe und Backe, trägt schon Schuhgröße 42, mobbt Benjamin und

bedroht ihn. Da Benjamin um einiges kleiner ist als Sven, zudem immer dann von ihm und seinen Kumpanen abgefangen wird, wenn er alleine auf dem Schulhof ist, zieht er den Kürzeren. Seine paar Euro für die Pausenmilch werden ihm gewaltsam abgenommen, seine Starwars- Sammelbilder wechseln unfreiwillig den Besitzer und die Bedrohungen weiten sich sogar auf Benjamin’s besten Freund aus. Und vor allem:

„Zu keinem ein Wort! Ist das klar du Pfeife! Ne Petze mach‘ ich platt!“
 Benjamin nickt, wie betäubt. Ein letzter Schubs, der ihn benommen taumeln lässt, und Sven ist von der Bildfläche verschwunden. So plötzlich, wie er aufgetaucht ist. Ein kleiner, achtjähriger Junge ohne Milchgeld bleibt mit hängenden Schultern und tränenverschwommenem Blick neben der Treppe stehen, die vom Schulhof zur Straße hinunter führt.

Da unter ist Verkehr. Da sind Menschen. Und doch ist ihm in diesem Augenblick, als sei er vollkommen allein auf der Welt.“
Allerdings nur bis zu dem Finde-Tag von Ben dem Müllbären. Wunderherrlich wird diese Szene, und nicht nur diese, von Gabi Saler wiedergegeben.

Von dem Tag an wächst in Benjamins Brust ein ganz besonders starkes Gefühl heran: das „Freundschafts-und du-kannst-dich-auf-mich-verlassen- Gefühl“.
„Der Bär, der auf einer Mülltonne saß” von Gabi Saler ist eine Geschichte für jedefrau und jedermann, denn irgendwie findet man sich ein wenig zwischen den Zeilen wieder. Sei es als Mutter, als Vater, als Lehrkraft, … als Benjamin vielleicht sogar selbst.

Hervorragend trägt die Autorin diese Geschichte vor: mal brummelig, mal grantelig, mal flötend, mal juchzend, mal flüsternd, mal tröstend … allen voran aber der brummelige Ben, der wichtige Freund!
Allein schon das Lesen und dann das Zuhören oder erst zuhören und dann lesen?

Egal wie herum … man begegnet einem Buch, das sich u.a. auch pädagogisch ausgezeichnet in Schulen zu Projekten von Gewaltprävention einsetzen lässt. Die Kernaussage des Buches trifft mit dem Slogan des Landesbildungsserver Baden-Württemberg „stark.stärker. WIR!“ voll ins Schwarze.
Neugierig geworden auf Ben den Müllbären und seinem neuen Freund Benjamin? Hoffentlich! Allein schon das Lesen und dann das Zuhören oder erst zuhören und dann lesen? Egal wie herum … es lohnt sich. Für dieses Hörbuch für Kinder und Erwachsene rühre ich sehr gerne die Werbetrommel!
jbs 2ooodreizehn

________________________________________________________________________________________________________

Rezensionen und Kommentare zum Song „Listen!“ von Gabi Saler und M. Styrnol:
Amazon:

Eine wunderschöne Ballade!

22. Dezember 2015 von David Hollstein

Gabi Saler ist Journalistin, Bloggerin, Autorin, Sprecherin, Sängerin. Aber vor allem ist sie Künstlerin. Eine Künstlerin, die ihre Gefühle, Gedanken und Sehnsüchte poetisch zum Ausdruck bringt.
Wir alle sind geschockt vom Terror in Paris und von dem unsäglichen Leid, dass sich täglich in Syrien, Irak, Afghanistan und anderswo abspielt. Jeder von uns, erträgt und verdaut diesen Wahnsinn auf seine indiviudelle Art und Weise.

Gabi Saler hat sich für ein Lied entschieden („Listen!“). Es ist Botschaft, Mahnung, Bekenntnis zur Liebe und Gewissheit.
Gewissheit, dass es letztendlich unsere Kinder sind, die die Zukunft gestalten und wir es in der Hand haben, ob wie sie zu ängstlichen, verklemmten Ja-Sagern erziehen oder zu Schöpfern, die bereit sind, die Verantwortung zu übernehmen, die ihre Eltern womöglich nicht übernehmen konnten. Sei es für ihr eigenes Leben oder für die Umwelt oder einfach für ihre Mitmenschen.

Dadurch hat dieser Song eine Botschaft und ist nicht einfach „Ausdruck eines Lebensgefühls“, wie ich es so oft dieser Tage im Radio höre. Aber – und das ist eben für mich auch wichtig – er hat auch eine wunderschöne Melodie und geht direkt ins Herz.

1,29 EUR sind gut investiert. Eine klare Kauf- und Hörempfehlung von mir.

Nachdenklich, zur Zeit passend, liebevoll

22. Dezember 2015, von Eva-Maria Sambass

Wunderschöne Ballade, in der Zeit, in der Kinder auf der Flucht sind, Terror in Paris, Kinder orientierungslos falschen Werten nachlaufen auf der Suche nach Halt und Geborgenheit, passt dieses besinnliche, sinnliche, und voll Wärme und Tiefe gesungene Ballade wunderbar. Gerne mehr davon , ich hätte gerne eine CD mit vielen Liedern zum Nachdenklich werden, Träumen und auch zum drüber reden und reflektieren, wie wir alle mit Kindern umgehen und vielleicht auch umgehen sollten. Ich freu mich auf mehr von dieser Interpretin.