Freie Reden zu Abschied, Trauer und Gedenken:

Was bleibt, ist Erinnerung…

Manchmal verbirgt sich ein ganzes Leben hinter Loriots Humor, süß-saurem Limoncello und alten Kassetten…

Menschen durch Abschiedssituationen zu begleiten ist mir zu einem besonderen Herzensanliegen geworden. Vielleicht, weil in Zeiten der Trauer alle Masken fallen, die wir im täglichen Sein so häufig tragen. Vielleicht, weil alle Tränen fließen dürfen. Vielleicht, weil es in diesen Augenblicken keinen größeren Verlust mehr geben kann. Vielleicht, weil gerade dann Nähe und Anteilnahme besonders kostbar sind. Und vielleicht, weil es mich berührt, wenn ich mit Worten berühren darf…

Im Kreis von Angehörigen widmen wir uns dem Sammeln von „Erinnerungs-Perlen“. Weißt du noch … Diese Perlen fädle ich auf, an jenem Faden, an dem ein ganzes Leben hing. Auch, wenn dieser Faden nur ein kurzer sein durfte… Es entsteht eine Kette aus Bildern und Geschichten, die tröstet, versöhnt und in Liebe verbindet… Die Vorbereitung einer Trauerfeier dient durchaus auch der Trauerbewältigung, denn selbst wenn Dramatisches geschah, so gibt es doch so gut wie immer helle, lichte, verbindende, liebevolle Erinnerungen. Im Schmerz dafür Raum zu finden, beim Blick auf alte Fotos Anekdoten gemeinsamer Urlaube zu entdecken, zwischendurch sogar mal lachen zu können über typische Eigenheiten, tut wohl. Was bleibt, ist Erinnerung… Oft sitzen wir in großen Runden um Tische voller Bilder, mir wird die wohlsortierte Werkstatt vom Papa gezeigt, von Mamas unvergleichlicher Linsensuppe erzählt und manchmal auch ein Teddy hingehalten, der den Geruch des Liebsten noch in sich trägt…

Ehepartner, Lebensgefährten, Kinder, Geschwister erinnern sich an andere Details als alte Freunde, der Chef oder ArbeitskollegInnen. Sofern möglich und erwünscht, fange ich die unterschiedlichsten Blickwinkel auf. Immer entsteht aus allem, was ich wahrnehme, ein Portrait aus der Adlerperspektive. Eines, das von der Geburt bis zum Tod über ein Leben kreist und es „spürbar“ macht. Menschen manchmal sogar sichtbarer werden lässt, als sie es zu ihren Lebzeiten je waren… Eine „Lebenserzählung“ ist das Herzstück einer Trauerfeier, denn genau da soll auch der Mensch stehen, der „schon mal vorausging“: Mitten unter uns… In Liebe verbunden… Nur anders. 

Die Musik eines Lebens kommt dabei nicht zu kurz. Wir kennen sie doch alle, diese „Lebenslieder“, die Ohrwürmer, die Sounds, die uns erinnern an ganz besondere Augenblicke. Der erste Tanz mit der großen Liebe zu „Wenn“ von Peter Kraus, das heilige Versprechen „You’ve got a friend“ von Carole King, „I can’t stop loving you“ von Ray Charles… Möglich ist, was einem Leben entspricht. Ich für meinen Teil bekomme selbst bei „Highway to hell“ keine Bauchschmerzen… wenn es passt. Musik ist so vielfältig wie das Leben selbst. Sofern es keine Ideen und Vorschläge gibt, finden wir sie gemeinsam. Ob vom Band oder live gespielt: Erlaubt ist, was gefällt und zu jenem Menschen passt, der im Mittelpunkt steht.

Im Idealfall finden die vorbereitenden Gespräche direkt mit den Angehörigen statt. Möglich sind diese Interviews ebenso via Telefon, Skype, Zoom… Distanzen sind kein Hinderungsgrund für Austausch und Nähe. Die Dauer einer Freien Trauerfeier liegt im Regelfall zwischen 30 und 45 Minuten. Der Preis für meine Leistung variiert je nach Aufwand. Ein PDF-Dokument der Lebensgeschichte ist immer im Preis inklusive.

Zusätzlich biete ich ein individuelles „Menschen gedenken“ auch als Hör-Geschichte (Audio Portrait) an. Als Ergänzung zu einer Trauer- oder Gedenkfeier oder anstatt. Je nach Wunsch mit oder ohne Musik. Auf CD gebrannt oder als Audiodatei übermittelt.

Wenn Sie sich zusätzlich eine visuelle Erinnerung wünschen, senden Sie mir Fotos, die ich für ein privates Foto-Video verwenden darf. Die jeweilige Lebensgeschichte wird von mir zum Film eingelesen. Übermittlung in diesem Fall ausnahmslos digital.

Da bei diesem Angebot der Aufwand variieren kann, erteile ich Informationen zu Preisen nur auf konkrete Anfrage per Mail an joy@gabisaler.com.